auf Kultour mit …

Begegnungen
Subscribe

Artikel der Kategorie April 13th, 2011

Cora Stephan

April 13, 2011 Von: admin Kategorie: Allgemein Noch keine Kommentare →

“Schreiben ist wie das Formen einer Skulptur. Ich schnitze solange bis alles sitzt. “

Dr. Cora Stephan, 1951 bei Osnabrück geboren und aufgewachsen, studierte Politikwissenschaften, Geschichte und Volkswirtschaftslehre in Hamburg und Frankfurt am Main. 1976 promovierte sie über die Geschichte der Sozialdemokratie im 19. Jahrhundert.


Die Schriftstellerin und Publizistin lehrte an der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe-Universität (1976 bis 1983), arbeitete als Rundfunkmoderatorin, Lektorin und Journalistin (“Pflasterstrand”, “Spiegel”) und publizierte Essays und Kommentare.

In ihrem ersten Buch „Genossen, wir dürfen uns nicht von der Geduld hinreißen lassen!“ (1979) beschrieb sie die Anfänge der Sozialdemokratie.
Mit „Ganz entspannt im Supermarkt“ (1985) wurde sie Bestsellerautorin.

Seit 1987 arbeitet Cora Stephan als freie Publizistin, Kolumnistin und Essayistin (u.a. für alle Rundfunkanstalten, die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”, die “Welt”) sowie als Buchautorin und Vortragende.




Themen ihrer Veröffentlichungen sind: Geschichte und Politik, Frauen und Wirtschaft, Alter und Demografie.

Desweiteren war die Publizistin Jurymitglied für den alle zwei Jahre vergebenen Hoffmann-von-Fallersleben-Preis (seit 2003) und Mitglied im Beirat des NDR-Sachbuchpreises, der jährlich vergeben wird.

1999 veröffentlichte Stephan unter dem Pseudonym Anne Chaplet ihren ersten Kriminalroman. Mittlerweile sind zahlreiche weitere erschienen, für die sie zweimal den Deutschen Krimipreis sowie den Krimipreis von Radio Bremen erhalten hat.

Ihr aktuelles Sachbuch “Angela Merkel ein Irrtum” ist seit Februar 2011 im Buchhandel erhältlich.

Wir trafen Cora Stephan auf dem Frankfurter Börsenplatz während des Wochenmarkts.



Größere Kartenansicht

Mittendrin – Kulturgut Wochenmarkt

Wochenmärkte haben auch in Frankfurt eine große geschichtliche Tradition und sind ein Teil der Kultur dieser Stadt. Bereits im Mittelalter war Stadtrecht auch immer Marktrecht. Es regelte die Versorgung der Bürger innerhalb einer Stadt durch Waren von außerhalb.


Mitten in Frankfurt finden Einwohner der Stadt und der Umgebung seit 1996 jeden Freitag an 50 Marktständen ein großes Angebot an frischen Waren. Hier werden vor allem heimische Produkte frisch vom Landwirt und Erzeuger sowie Angebote der regionalen Küche (z. B. grüne Soße, Bratkartoffeln, Bratwurst, Wein und Apfelwein) angeboten. Anwohner, Geschäftsleute, Angestellte, Musiker treffen sich an den Ständen, um zwanglos Geschichten und Nachrichten auszutauschen.


Cora Stephan besucht regelmäßig diesen Wochenmarkt und genießt die persönlichen Kontakte zu Verkäufern bzw. Erzeugern.
So führen auch wir unser Gespräch mittendrin im Wochenmarktgeschehen in unmittelbarer Nähe zur Börse.

Stephan liebt Biographien und Geschichten über Menschen, die unerwartet Erfolge erreichen. So wie bei einigen Marktbauern, die sie persönlich kennt und deren aufstrebenden Werdegang sie verfolgt hat. Gerne ist sie auf dem Markt im Gespräch mit Verkäufern und Käufern oder beobachtet einfach die Menschen.

Die Figuren in ihren Kriminalromanen entwickelt die Schriftstellerin sehr detailreich und biografisch.
“Wenn Du eine Figur von der Geburt über den persönlichen, schulischen und beruflichen Werdegang entworfen hast, kannst du ihr nicht etwas zumuten, was nicht zu ihrem Charakter passt. Der Entwurf muss stimmen. Das mühevolle Arbeiten an jedem Detail macht mir aber großen Spaß. Erst wenn das gelingt, folgen die Figuren ihren eigenen Weg”, erklärt uns Stephan.

Über die Kanzlerin habe die Publizistin nur schreiben können, weil sie diese nicht persönlich besucht habe. “Wenn ich sie kennen gelernt hätte, hätte ich sie womöglich gemocht und das hätte mein Urteil verfälscht. Ich habe über das geschrieben, was ich von ihr wahrnehme, das was wir alle wahrnehmen und darüber, was ihre Politik für uns bedeutet”, meint Cora Stephan.


Die Idee zum Buch entsprang aus Enttäuschung. Denn, so die Autorin:
“Ich habe Angela Merkel mit Freude gewählt, weil sie für einen kurzen Moment eine historische Chance verkörperte. Angela Merkel kam mit fremden Blick in dieses Amt, war erfrischend und eine Frau, die mit ihrem Frausein keine symbolische Politik gemacht hat, sondern nüchterne Realitätssicht bewies. Von der mutigen ‘Reform Merkel’ ist aber nichts mehr übrig geblieben und mittlerweile bin ich der Meinung, dass wir unter Niveau regiert werden.”


Zurück von der Politik ins Krimi-Genre: Nichts fasziniert die Menschen so sehr wie Geschichten über Verbrechen, Verfolgung und Aufklärung.
Aktuell schreibt Cora Stephan einem neuen Kriminalroman.
Dabei ist die Schriftstellerin davon überzeugt, dass Figuren und Mordfälle in Romanen immer konstruiert sind und niemals die Wirklichkeit abbilden. “Insbesondere Serienmorde gibt es in der Realität verdammt selten, aber wenn man nach uns Krimiautoren ginge, wären so manche Orte menschenleer”, konstatiert die Schriftstellerin lachend.

Wir sind sehr gespannt auf ihren neuesten Kriminalfall und wünschen Cora Stephan einen inspirierenden Aufenthalt in ihrem “Schreibexil” in Frankreich.