auf Kultour mit …

Begegnungen
Subscribe

Artikel der Kategorie November, 2012

Ist das Kunst oder kann das weg?

November 10, 2012 Von: admin Kategorie: Allgemein Noch keine Kommentare →

…auf der Art.Fair 2012 waren Mutschke & Weigand diesmal alleine unterwegs.


Vom 01. bis 04. November öffnete die ART.FAIR | Messe für moderne und aktuelle Kunst zum zehnten Mal ihre Tore.
Wir fragen uns: Wo ist die bedeutende zeitgenössische Kunst?

Das angeblich breite künstlerische Spektrum beschränkt sich auf viele „alte Positionen“ von Ernst Wilhelm Nay über Roy Lichtenstein, Keith Haring, Joan Miró und Emil Nolde bis Georg Baselitz.




Die Gegenwartskunst oder Contemporary Art liefert keine eigenständige Aussage, sondern lehnt sich an alte Positionen und kopiert sie mehr oder weniger schlecht.



Gut, wir wissen ja: das ästhetische “Geschmacksurteil” unterscheidet sich laut Kant fundamental vom rational-empirischen Erkenntnisurteil und vom ethischen Werturteil.
Aber wir wundern uns.

Offenbar wird das, was im Staatenhaus oft raumgreifende Ausmaße einnimmt, von Galeristen für bedeutsam gehalten, sonst wäre es nicht dort. Aber wir haben keine Ahnung, warum.
Konzeptionelle Neuerungen: Keine.

Was sagen die Künstler?

Hier einige Erklärungsversuche:

“Ich versuche mit meiner Kunst Grenzen auszuloten.”

“Ich lasse mich vom Kunstmarkt nicht beeinflussen.”

“Schönheit im klassischen Sinn interessiert mich nicht.”



“Ruhm ist nur eine Nebenerscheinung.”
“Ich habe gerade ein spannendes Projekt am Laufen.”
“Ich lebe in London, Berlin und New York.”

“Ich hab der dOCUMENTA/Biennale Venedig abgesagt.”

Künstler sind eben keine unparteiischen Auskunftgeber, sondern erbarmungslose und unerbittliche Kritiker. Und sie lassen sich nur schwer von Kunst ergreifen, die nicht von ihnen stammt.

Am Ende spielen Mutschke & Weigand “Ich sehe was, was Du nicht siehst”.
Weigand: “Ich sehe eine akkumulative Installation über die ganzheitliche Inbeziehungsetzung, die neben der kognitiven, diskursiven und intellektuellen Wiedererkennungskapazitäten gleichermaßen die psychische Wahrnehmung beansprucht.”
Mutschke: “Lass uns in die VIP-Lounge wechseln.”